Diakoniesonntag – Abschluss der Woche der Diakonie

8. September 2013 um 12:00

Am 8. September, dem Diakoniesonntag, finden in vielen Kirchen im Landkreis Gottesdienste zum Thema Diakonie statt. So z.B. in der Winsener St. Marienkirche, in Egestorf, Maschen, Klecken, Moisburg, Nenndorf sowie in Regionalgottesdiensten für Stelle, Ashausen, Fliegenberg und für Tostedt gemeinsam mit Handeloh.

„Mit Unterschieden leben“ ist das Motto der Woche der Diakonie 2013. Es geht dabei um das Thema Inklusion. Die Woche der Diakonie 2013 endet am 8. September.

„Das Thema geht alle an. Es tauchte erstmals in der Auseinandersetzung mit den Chancen von Menschen mit Behinderungen in unserer Gesellschaft auf. Inklusion ist jedoch kein Spezialprogramm für eine bestimmte Gruppe von Menschen, sondern ein umfassender Grundsatz zur Gestaltung gesellschaftlichen Lebens.“ so Ralf Burmeister, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes der Kirchenkreise Hittfeld und Winsen. Zugleich könne man Inklusion nicht verordnen. Inklusion müsse wachsen. In diesem Sinne versteht sie sich auch als diakonische Querschnittsaufgabe, so Burmeister. „Menschen sind verschieden. Sie unterscheiden sich in Größe und Herkunft, Geschlecht und Glaube, Alter und Aussehen. Die Diakonie mit ihren vielfältigen Angeboten begleitet Menschen in ihren sehr unterschiedlichen Lebenssituationen. Sie nimmt ihre Notlagen und besonderen Bedürfnisse wahr und sucht mit ihnen gemeinsam nach Antworten und Lösungen.“

Diakonie wird im Landkreis Harburg zum einen durch das Diakonische Werk beider Kirchenkreise sichtbar. An den Standorten Winsen und Buchholz wird ein breites Spektrum an Beratungen, wie Sozialberatung, Lebensberatung, Schwangerenberatung, soziale Schuldnerberatung oder Suchthilfe angeboten. 

Daneben gibt es zehn freie diakonische Träger im Landkreis, wie den Friedenshort in Tostedt mit seiner Jugendarbeit, den Herbergsverein Winsen mit Angeboten für Suchtkranke oder den Diakoniestationen als ambulante Pflegedienste. 

Zusätzlich zu diesen vorwiegend hauptamtlichen Aufgaben sind in allen Kirchengemeinden Ehrenamtliche diakonisch tätig, beispielsweise in Besuchsdiensten, Kleiderkammern oder sozialen Sprechstunden.

Die Diakonie ist die soziale Arbeit der evangelischen Kirche. Weil der christliche Glaube und praktizierte Nächstenliebe zusammen gehören, leisten diakonische Einrichtungen vielfältige Dienste am Menschen. Sie helfen Menschen in Not und in sozial ungerechten Verhältnissen. Sie versuchen, die Ursachen dieser Notlagen zu beheben. „Diakonie“ leitet sich vom griechischen Wort für Dienst ab.

Weitere Informationen zur Woche der Diakonie finden Sie im Internet unter www.woche-der-diakonie.de